Haben Sie Fragen?
Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

Üsen Büezer vom Monet

  • Marco Bitzer
    Marco Bitzer

     

    Hallo Zusammen

    Mein Name ist Marco Bitzer, ich bin 35 Jahre alt und komme ursprünglich aus Wigoltingen, nun habe ich es bis in die Bonau geschafft (Gemeinde Wigoltingen) da wohne ich mit meiner Freundin, ihren drei Töchtern und unserem gemeinsamen Sohn.

    In meiner Freizeit bin ich nebst meiner Familie auch dem Faustballsport sehr verbunden. Diesen Sport habe ich selber 28 Jahre lang betrieben und letztes Jahr aus gesundheitlichen Gründen meine Aktivzeit beendet.

    Im Sommer bin ich mit meiner Familie viel mit dem Oldtimer unterwegs und wir erkunden gemeinsam die Schweiz und näheres Ausland. Wir lieben das einfache im Leben, daher trifft man uns seit neuem auch auf den Campingplätzen an.

    Durch den Zuwachs unserer Familie mit unserem Sohn letztes Jahr ist auch mein Hobby das Motorrad fahren ein wenig in den Hintergrund gerutscht was aber sicherlich zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein Thema sein wird. Soviel zu mir Privat, jetzt zu meinem Beruf!

    Ich habe 2002 die Schreinerlehre erfolgreich abgeschlossen und bin meinen erlernten Beruf immer treu geblieben.

    Nach abgeschlossener Lehre war mir klar, ich bin nicht der typische Schreiner der in einer Werkstatt irgendwelche Möbel fertigt.

    Schnell entschied ich mich, meinen Weg auf der Montage zu machen und habe dann schnell einen Job in einer kleinen Montagefirma bekommen. Es verging nicht viel Zeit und ich hatte mich zum leitenden Monteur hochgearbeitet.

    Dann stand der Militärdienst vor der Tür. Diesen leistete ich bei einer Übermittlungstruppe in Kloten, dass aber nur aus dem Grund, damit ich da trainieren konnte. Ich habe dann noch eine kurze Zeit bis zum Oberwachtmeister im Militär weitergemacht und bin dann zu meiner Arbeitsstelle zurück.

    Ich wollte immer mehr und ging dann in der ganzen Schweiz auf Montage und hatte auch da immer ein Team zu leiten, was mir auch fast 8 Jahre grossen Spass bereitet hat.

    Doch wird man nicht jünger und ich wollte auch nicht immer nur im Hotel leben. Daher habe ich mich entschieden, mich bei einer Schreinerei in der Umgebung zu melden die jemanden gesucht hatten auf Montage in der Region und bekam da den Job.

    Doch ich hatte nach fast drei Jahren leider gemerkt das ich nicht genug ausgelastet bin und mir die Herausforderung fehlt. Jedoch hatte ich noch nicht den Zwang zu gehen, bis eines Tages (im Znüni) mein Telefon klingelte und «Peter Jenny» auf dem Display stand. Dann nahm alles seinen Lauf und ihr wisst ja, wenn Peter sich was in den Kopf gesetzt hat, kriegt er es meistens auch.

    Ratet mal wo ich heute arbeite?

    Ich arbeite nun seit nicht ganz einem Jahr bei der Firma Jenny und wurde für den Bereich Fenster eingestellt. Meine Hauptaufgaben bei Jenny sind Service an Fenster und Türen, Montage der Fenster, kleinere Innenausbauten und wenn dann immer noch wenig Zeit bleibt, gehe ich sehr gerne unseren Dachdeckern zu Hilfe.

    Wir sind bei der Firma Jenny ein kleines aber strukturiertes Team, jedes Fachgebiet hat ihren Fachmann. Wir sind aus einigen Berufsgattungen zusammengewürfelt was uns als Team sehr fordert, da jeder gebraucht wird und offen für Neues sein muss. Das ist auch ein Punkt wieso ich zu der Firma gewechselt habe.

    Da ich den Service vom ersten Telefon über die Terminabsprache und der Problemaufnahme bis zur Lösung vor Ort selber erledige, wird es mir bestimmt nie langweilig. Es ist keine Situation gleich wie die andere, jede Kundensituation ist anders und natürlich jeder Fenstertyp verschieden. Kurz gesagt, manchmal ist es als würde täglich ein neuer Beruf auf mich warten. Neue Herausforderungen denen man sich stellen darf auch in den anderen Bereichen unserer Firma. Niemand hat jemals ausgelernt und wir geben immer 120%, auch auf, für uns, manchmal völlig neuen Gebieten. Das ist kurz beschrieben mein Arbeitsalltag bei der Firma Jenny. Ich hoffe das auch sie bei ihrem nächsten Problem oder Umbau am Haus an uns denken werden, so dass wir weiter für das Wohl unserer Kunden arbeiten dürfen.

    Bis Bald vielleicht euer Fensterservice/ – monteur

    Bitzer Marco

     

Hier können Sie unsere Webseite durchsuchen